Dienstag, 23. Juni 2020

Rezension zum Buch "Kryonium. Die Experimente der Erinnerung" von Matthias A- K. Zimmermann

Das Buch wurde mir vom Verlag als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.


Daten zum Buch:
Titel: Kryonium. Die Experimente der Erinnerung
Autor: Matthias A. K. Zimmermann
Verlag: Kulturverlag Kadmos Berlin
Coverrecht: Kulturverlag Kadmos Berlin
Bildrecht: Rebecca Reiss
Seitenzahl: 324 Seiten
Erschienen: 28. Oktober 2019

Inhalt des Buches: 
In dem Buch geht es um einen Protagonist oder eine Protagonistin, die an einem unbekannten Ort gefangen ist ohne jegliche Erinnerung an ihr Leben und an sich selbst. Er oder Sie möchte aus diesem furchteinflößenden Ort fliehen, doch das ist alles andere als einfach. So gerät der Protagonist oder die Protagonistin immer tiefer und weiter hinein in einen Strudel aus rätselhaften Begegnungen und magischer Paranoia. Nichts ist so wie scheint. Wird es dem Erzähler gelingen aus dem furchtbaren Ort zu entkommen?
Das Buch kann zu keinem bestimmten Genre gezählt werden, da von Fantasy, Virtualität und modernes Märchen mehrere Genre zusammengemischt wurden und dennoch ein ganzes entstehen konnte.
Es wird immer wieder die Frage aufgeworfen, was Erinnerungen sind und was sie bedeuten. In dem Buch ist nichts zu wie es scheint und die Frage was Realität wirklich bedeutet, muss immer wieder aufs neue überdacht werden.
Charaktere:

Vom Protagonisten oder von der Protagonistin erfahren wir erst am Ende des Buches ein bisschen mehr, aber dennoch fand ich ihn gut und ich hatte Freude daran ihn in seiner oder ihrer Geschichte zu begleiten, mit zu bangen und mit zu fiebern, ob er sich jemals wieder erinnern kann und von dem furchtbaren unbekannten Ort entfliehen kann.
Cover und Aufmachung des Buches:
Das Cover finde ich richtig schön und gelungen und passt meiner Meinung nach perfekt zum Buch und seiner Geschichte. Man sieht auf dem Cover eine leere Schneekugel mit Flocken darin. Vor der Schneekugel sieht man ein Holzpodest mit einem Schloss und einem Schlüssel mit der Nummer 1001. Was ist auch schön finde ist, die umgeknickte Ecke des Covers.
 
Schreibstil:
Zum Schreibstil kann ich nur sagen, das er etwas besonderes und einmaliges ist. Sowas habe ich zuvor niemals gelesen und bin einfach nur begeistert. Es gibt von Zahlen, Wortspielen, Codes, Metaphern, Palindromen alles mögliche und alles hat eine sehr große Bedeutung, weil es zu einem großen ganzen wird. Die ganze Geschichte ist komplett verschachtelt, ineinander verwoben und sehr komplex. Alles baut aufeinander auf und auch noch so jedes unwichtige kleine Detail integriert sich einfach nur perfekt.

Meine Meinung:
Ich tue mich ehrlich gesagt ein wenig schwer mit der Verfassung der Rezension, weil es eigentlich keine richtigen Worte gibt, um dem Buch und seiner Geschichte gerecht zu werden. Das Buch ist in drei Teile gegliedert: Im ersten ist man auf einem märchenhaften und furchteinflößenden Schloss, aus dem es kein Entrinnen gibt. Im zweiten Teil befindet man sich komplett woanders, wo genau das verrate ich natürlich an dieser Stelle nicht, aber ihr werdet echt überrascht sein. Doch wer denkt, das man im zweiten Teil die Lösung gefunden hat, der wird im dritten und letzten Teil des Buches noch mehr verwirrt sein und erst gegen Ende des Buches wird das Geheimnis gelüftet.
Das Buch und seine Geschichte ist einfach nur etwas ganz besonderes, das einem am Verstand verzweifeln lässt, uns sehr oft an der Nase herumführt und fast schon beängstigend auf einen wirkt. Man ist einfach nur verwirrt und verunsichert, bis endlich das Geheimnis gelüftet wird.
So etwas wie dieses Buch hab ich noch niemals gelesen und ich kann einfach nur empfehlen, denn sowas muss man einfach mal gelesen haben.
Eines noch zum Schluss, dieses Buch lässt sich nicht einfach mal so weg lesen, sondern man braucht Zeit und man muss sich auf die Geschichte einlassen können. Beim lesen sollte man also den Kopf frei haben.
Ich vergebe dem Buch 5 Sterne, weil es mich einfach begeistern konnte.

Sonntag, 31. Mai 2020

Rezension zum Buch "Zähl nicht meine Tage" von Saskia Louis


Das Buch wurde mir als kostenloses Rezensionsexemplar von der Autorin zur Verfügung gestellt.

Daten zum Buch:


Titel: Zähl nicht meine Tage

Autor: Saskia Louis

Verlag: BoD - Books on Demand

Coverrecht: BoD - Books on Demand

Bildrecht: Rebecca Reiss

Seitenzahl: 504 Seiten

Erschienen: 07. Mai 2020




Inhalt des Buches: 

In dem Buch geht es darum, wie viele Leben man berühren muss, um sein eigenes gutes Gewissen beenden zu können?

Das Jahr hat ganz genau 365 Tage und diese Tage hat Zoe noch Zeit, bevor sie sich an Silvester das Leben nehmen möchte.

In diesen 365 Tagen möchte sie noch drei Menschen glücklich machen, damit sie ohne Reue sterben kann. Leider kommt aber alles anders als geplant, die drei Menschen: eine alte exzentrische Dame, ein krebskrankes Mädchen und ein arroganter Banker, nehmen ihre Hilfe nicht so an, wie Zoe es sich gerne erhofft hätte. Sophia die alte exzentrische Dame behandelt Zoe wie eine Verbrecherin, Mia das krebskranke Mädchen hält ihren Stoffdelfin für viel kompetenter als die ganzen Pfleger im Krankenhaus und dann ist da noch Alex Ferra der Banker, der das eine sagt, aber was anderes tut und Zoe Dinge fühlen lässt, die sie niemals mehr fühlen wollte.

Zoe bemerkt gar nicht, wie sie das Leben wieder einholt, während sie die Zeit weiter damit verbringt, sich auf ihren Selbstmord vorzubereiten.

Alles kommt anders als gedacht.



Charaktere:



Die einzelnen Charaktere des Buches sind einfach nur wundervoll und herzallerliebst. Man muss sie einfach lieben.

Zoe: Sie hält die ganze Zeit an ihrem Plan fest und bemerkt gar nicht, das ihr Plan nicht so funktioniert, wie sie es gerne hätte. Sie versucht alles ihr mögliche, um ihre aufgebaute Schutzmauer aufrechtzuerhalten, aber sie bröckelt immer mehr. Zoe ist an sich ein ganz toller Charakter, wäre da nicht ihr Plan sich umbringen zu wollen. Sie weiß sich aber leider nicht anders zu helfen. Gott sei Dank sind die drei ganz besonderen Menschen schon auf der Stelle und versuchen ihr aller möglichstes.

Mia: Ein herzallerliebstes Mädchen, das leider schwer an Krebs erkrankt ist. Wie gut, das Zoe anfängt im Krankenhaus zu arbeiten und Mia sehr schöne Zeiten beschert.

Sophia: Sie ist eine ganz besondere Person, die sagt was sie denkt, auch wenn es unschöne Dinge sind. Sie zeigt Zoe natürlich auch auf, das das Leben doch lebenswert sein kann, wenn man die richtigen Menschen um sich herum hat. Auch wenn sie manchmal eine wenig ruppig in ihrer Art ist, muss man sie dennoch einfach nur gerne haben.

Alex Ferra: Der arrogante Banker, mit dem Zoe anfangs echt nichts anfangen konnte. Doch wenn man einmal hinter die Fassade blicken konnte, merkt man das Alex Ferra das Herz am rechten Fleck hat und ein richtig toller Mensch sein kann. Ihn muss man einfach nur lieben, wenn man ihn etwas näher kennen gelernt hat. Ein Traum von einem Mann.



Cover und Aufmachung des Buches:





Das Cover ist so schön und zieht einen sofort in den Bann. Ich bin einfach nur verliebt.




Schreibstil:

Die Autorin hat einen ganz besonderen und wunderbaren Schreibstil, der mich von Anfang gefangen genommen hat. Jedes einzelne Wort das spürt man richtig hat soviel Gefühl und Emotionen. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, das ich alles hautnah miterlebe. Einfach nur unbeschreiblich.

Was mir an dem Buch und seiner Geschichte noch so gut gefällt ist, das man vor jedem neuen Kapitel bzw. vor jedem neuen Tag einen Brief von Zoe an Claire findet und man somit gut in die Gefühlswelt von Zoe hinein schauen kann.

Meine Meinung:

Ich tue mich ein wenig schwer mit dieser Rezension, denn alle Worte dieser Welt können dieser Geschichte nicht gerecht werden, denn diese Geschichte ist einfach etwas ganz besonders. Man erlebt beim Lesen eine Gefühlsachterbahn, die ich noch niemals in meinem Leben erlebt habe. Von Freude, Trauer, Liebe, Hoffnung etc. ist alles dabei. Mann kann einfach nicht die richtigen Worte finden. Die Autorin hat es einfach nur geschafft, ein richtig ernstes Thema mit so einer Tiefe zu füllen, die jedem das Herz schwer macht und sehr zum nachdenken anregt. Es wird einem aber zudem auch Lebensfreude vermittelt. Wie ihr seht, ist das Buch etwas besonderes und deshalb ist das Buch zu einem Herzensbuch für mich geworden, das ich so schnell nicht mehr vergessen werde.

Ich kann dem Buch nur 5 verdiente Sterne vergeben, auch wenn es weitaus mehr verdient hätte.


Freitag, 29. Mai 2020

Rezension zum Buch "Denn Geister vergessen nie" von Jessica Koch

Das Buch wurde mir von der Autorin als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Daten zum Buch:

Titel: Denn Geister vergessen nie
Autor: Jessica Koch
Verlag: Feuerwerke Verlag
Coverrecht: Feuerwerke Verlag
Bildrecht: Rebecca Reiss
Seitenzahl: 300 Seiten
Erschienen: 27. Mai 2020

Inhalt des Buches: 

In dem Buch geht es um Amy, die das wichtigste in ihre Leben verloren hat. Sie igelt sich nur noch ein und ist kurz davor alles aufzugeben. Doch plötzlich steht Mian vor ihr, der anders ist als alle anderen. Er ist der einzigste der Amys unendlichen Schmerz spüren und fühlen kann.
Die beiden gehen mit ein paar Freunden auf einen zweiwöchigen Segeltrip und zwischen ihnen entwickelt sich nach und nach eine sehr tiefe Liebe. Amys Herz beginnt ganz langsam zu heilen. Doch das Glück scheint nur von ganz kurzer Dauer zu sein, denn auch Amy fühlt, dass Mian  mit vielen Dämonen seiner Vergangenheit zu kämpfen hat. Zudem kommt es auf dem Schiff noch zu einer ganz schlimmen Katastrophe. Am Ende wird allen klar, Geister vergessen nie.
Charaktere:

Die Charaktere des Buches haben mir allesamt wahnsinnig gut gefallen.
Sie wurden alle sehr facettenreich, lebensnah und sehr realitätsnah beschrieben, sodass sie alle auf ihre eigene Art und Weise etwas besonderes sind. Man muss sie alle einfach liebhaben, das sie alle ganz schnell in meinem Herzen waren. 
Ich empfehle jedem dieses Buch! Es wird einem wieder einmal bewusst, dass die meisten Menschen nicht einfach hinter die Fassade anderer schauen können. Man sieht weder wie es anderen tatsächlich geht, noch sieht man was man mit seinem eigenen Verhalten anrichtet.
Wir sollten uns an den Charakteren ein Beispiel nehmen und viel mehr darauf achten, dass es anderen Menschen gut geht!
Cover und Aufmachung des Buches:
Das Cover und die Aufmachung des Buches sind einfach nur ein Traum.
Auf dem Cover sieht man zwei Menschen Arm in Arm sitzen, die sich am Meer einen Sonnenuntergang anschauen. Das Cover lädt einfach nur zum träumen ein.
Die Aufmachung des Buches finde ich auch wahnsinnig schön, denn man findet vor jedem Kapitel ein schönes Zitat, das einem sehr zum Nachdenken anregt.

 

Schreibstil:
Der Schreibstil des Autorin ist einfach nur wahnsinnig schön und mehr als fesselnd, sodass man das Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen hat, da es einem einfach unmöglich ist, mit dem lesen aufzuhören. Die Handlung wird aus der Sicht von allen Charakteren geschrieben, was mir sehr gut gefällt, denn so kann man sich sehr gut in die Gefühlswelten der liebevollen Charaktere hineinversetzen. Beim lesen meinte ich durch den tollen Schreibstil, das ich die Geschichte hautnah miterlebe. Ich habe eine Achterbahn der Gefühle beim lesen gehabt. Ich habe mit gefiebert, mit getrauert und mit gehofft, das alles ein Happy End findet.
Meine Meinung:
Die Autorin hat wieder eine sehr besondere Geschichte geschrieben, die noch lange nachhallen wird, da sie sehr zum nachdenken anregte. Mit der Geschichte wird einem immer wieder bewusst, das man nicht hinter die Fassade eines Menschen schauen kann. Man weiß nie wie es hinter der Fassade eines Menschen aussieht, ob er glücklich ist oder nicht. Viele Menschen verstecken nämlich ihre Trauer und fressen alles in sich hinein. Deshalb sollte man immer freundlich zueinander sein, da man nicht weiß was man mit einem bösen Verhalten alles anrichten kann. Man sollte andere so behandeln, wie man selbst auch behandelt werden möchte. Für seine Liebsten sollte man immer da sein, auch wenn es einem mal nicht so gut geht. Beim dem Buch erlebt man eine Achterbahn der Gefühle, denn es ist von allen Emotionen was dabei. Diese Geschichte ist eine ganz besondere Geschichte die mich glücklich und traurig zugleich gemacht hat und die mir noch sehr lange in Erinnerung bleiben wird.
Ich kann nicht anders und vergebe dem Buch und seiner Geschichte 5 verdiente Sterne, auch wenn sie weitaus mehr verdient hätte.

Montag, 25. Mai 2020

Rezension zum Buch "Fantastische Abenteuer 2: Ein Emir in Not" von Michaela Göhr


Das Buch wurde mir als Wanderbuch von der Autorin zur Verfügung gestellt.


Daten zum Buch:

Titel: Fantastische Abenteuer 2: Ein Emir in Not
Autor: Michaela Göhr
Verlag: Karina-Verlag Wien
Coverrecht: Karina-Verlag Wien
Bildrecht: Rebecca Reiss
Seitenzahl: 322 Seiten
Erschienen: 20. August 2019


Inhalt des Buches: 

Das ist das zweite Abenteuer des blinden Timo und seinem etwas außergewöhnlichen und sehr begabten Freundin Simon.  Dieses mal führt sie das Abenteuer zum Scheich Ali, der sie in den Osterferien eingeladen hat. Ali hat für die beiden eine ganz besondere und gar nicht so einfache Schnitzeljagd vorbereitet. Doch leider geschehen sonderbare Dinge: Erst bricht im Hotel ein Feuer aus und dann verschwindet auch noch Ali von jetzt auf nacher spurlos. Timo und Simon müssen gemeinsam Ali finden, aber von dem Vorhaben dürfen Simons Eltern auch keinen Fall erfahren. 
Das innere Band zwischen den beiden Freunden ist nun wichtiger denn je und es wird auch eine harte Zerreißprobe gestellt.


Charaktere:

Die verschieden Charaktere des Buches haben mir allesamt sehr gut gefallen.

Simon: Er ist ein ganz besonderer Junge, denn alles was er sich vorstellt, wird zur Wirklichkeit, aber sehen kann es nur er. Gemeinsam mit Timo erlebt er dadurch sehr viele tolle und auch sehr gefährliche Abenteuer.

Timo: Er ist ebenfalls ein besonderer Junge, denn durch seine Blindheit ist er auch anders. Durch Simon lernt er immer wieder was neues und sieht die Welt mit ganz anderen Augen.

Die beiden passen als Freunde einfach nur perfekt zusammen.

Ali: Dieses Mal lernen wir den Scheich Ali kennen, der auch sehr sympathisch ist und für die beiden Freunde eine ganz tolle Schnitzeljagd auf die Beine gestellt hat. Schade nur, das er von jetzt auf nacher einfach so spurlos verschwindet.


Cover und Aufmachung des Buches:

Das Cover und die Aufmachung des Buches finde ich richtig gut gelungen
Das Cover ist einfach nur schön, denn man sieht beide Jungs (Timo und Simon) vor dem Reich des Scheiches Ali. Die Aufmachung des Buches finde ich sehr gelungen, da man immer wieder mal schöne Illustrationen im Buch findet.



Schreibstil:

Der Schreibstil der Autorin hat mir richtig gut gefallen. Er ist sehr locker, leicht, angenehm und mehr als spannend, sodass das Buch in relativ kurzer Zeit durchgelesen habe. Dieses Mal erleben die beiden wieder spannende Abenteuer und es hat Freude gemacht sie dabei zu begleiten. Man konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich immer wissen wollte, wie es weitergeht und ob sie die beiden mysteriösen Fälle lösen können und alles ein Happy End findet.


Meine Meinung:

Als ich erfahren habe, das die Autorin das zweite Buch der Reihe auch als Wanderbuch anbietet, habe ich mich sofort gemeldet um dabei sein zu können, denn mir hat schon Band 1 der Reihe richtig gut gefallen. Die beiden Freunde Timo und Simon sind mir so sympathisch und sie erleben gemeinsam viele tolle, spannende und aufwühlende Abenteuer, bei denen ich sie wahnsinnig gerne begleite. Ich kann diesem zweiten Band der Reihe einfach nur 5 verdiente Sterne vergeben.

Samstag, 23. Mai 2020

Rezension zum Buch "R I A: Nie und niemals alleine" von Tante Irmgard


Das Buch wurde mir von der Autorin als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.


Daten zum Buch:  
Titel: R I A: Nie und niemals alleine
Autor: Tante Irmgard
Verlag: Independently published
Coverrecht: Independently published
Bildrecht: Rebecca Reiss
Seitenzahl: 88 Seiten
Erschienen: 17. April 2020

Inhalt des Buches: 

In dem Buch geht es um Ria, die einen Streit mit ihrer Freundin Anna hatte. Ria ist natürlich sehr verletzt und traurig und möchte nicht mehr mit Anna befreundet sein. Doch dann erscheint plötzlich Ria eine Gestalt und sie begeben sich gemeinsam auf eine wunderbare Reise. Ria weiß natürlich nicht, was sie alles erwartet und wen sie alles so treffen wird. Am Ende der wunderbaren Reise hat Ria neue Freunde und eine Auftrag und zwar soll sie allen Kindern sagen wie großartig und einzigartig sie doch sind.
 
 
Charaktere:

Die einzelnen Charaktere des Buches haben mir sehr gut gefallen und waren einfach nur einzigartig und sehr besonders. Ihr müsst sie einfach unbedingt kennen lernen.
 
Cover und Aufmachung des Buches:
 
Das Cover und die Aufmachung des Buches gefallen mir richtig gut und passen perfekt zum Buch und seiner Geschichte.
 
Auf dem Cover sieht man eine blau gestrichene Holzwand auf der eine Sonne, drei Engel und drei Wolken drauf gemalt wurden. Einfach nur schön.
 
Im Buch selbst findet man immer wieder richtig tolle und schöne Illustrationen.


Schreibstil:
 
Der Schreibstil der Autorin ist locker, leicht und sehr kindgerecht.


Meine Meinung:
 
Das Buch ist eigentlich ein Kinderbuch, aber wer mich kennt, weiß das ich sehr gerne zwischendurch Kinderbücher lese und wenn sie auch noch zum nachdenken anregen, umso besser. Ich habe sehr viel Freude mit dem Buch gehabt und fand es schön, gemeinsam mit Ria die wunderbare Reise erlebt zu haben. Man lernt von dem Buch soviel und zwar das jeder Mensch auf seine eigene Art und Weise etwas ganz besonderes ist. Es ist jeder gut so wie er ist. Das sollte niemals vergessen werden.
 
Ich vergebe dem Kinderbuch 5 verdiente Sterne.

Mittwoch, 29. April 2020

Rezension zum Buch "Hops & Holly - Ein möhrenstarkes Schuljahr" von Katja Reider (Autorin) und Sabine Straub (Illustratorin)


Das Buch wurde mir vom Verlag als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.


Daten zum Buch:  
Titel: Hops & Holly - Ein möhrenstarkes Schuljahr
Autor: Katja Reider (Autorin) und Sabine Straub (Illustratorin)
Verlag: Esslinger in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
Coverrecht: Esslinger in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
Bildrecht: Rebecca Reiss
Seitenzahl: 112 Seiten
Erschienen: 13. März 2020


Inhalt des Buches: 

Es gibt 10 neue Geschichten zum Vor- und Selberlesen mit den beiden Hasenkindern Hops und Holly rund um das Thema Schule. In der Schule kann man ja viele tolle Abenteuer erleben, wie z.B. wenn alle Hasenkinder in der Schule den großen Schulpreis gewinnen wollen.

Die Geschichten haben eine wieder eine Länge von 8 bis 10 Minuten.

Das Buch ist für Kinder ab 5 Jahren zum Vorlesen und für Kinder ab der 1ten Klasse zum Selberlesen geeignet. 

 
Charaktere:

Die meisten der Charaktere des Buches kennen wir ja schon und man muss sie nach wie vor alle lieben. Alle sehr sympathisch und auf ihre eigene Art und Weise etwas ganz besonders. Die Charaktere des Kinderbuches werden einem sehr lange in Erinnerung bleiben, weil sie einfach nur ganz herzallerliebst sind.


 
Cover und Aufmachung des Buches:
Das Cover und die Aufmachung des Buches ist wie in Band 1 auch, wieder einfach nur toll. Das Cover sieht richtig schön aus. Diesmal sieht man Hops, Holly und ein paar ihrer Schulkameraden im Klassenzimmer sitzen. Es macht sofort Lust darauf das Buch zu lesen. Die Aufmachung des Buches selbst ist auch wieder atemberaubend schön, denn neben dem Text findet man wieder ganz tolle mit Liebe gestaltete Illustrationen.



Schreibstil:

Der Schreibstil des Buches ist locker, leicht, spannend und sehr kindgerecht geschrieben, sodass ich sehr viel Freude mit dem Buch hatte. Auch Kinder werden viel Freude beim lesen haben, denn die Schrift ist angenehm groß und die einzelnen Geschichten hat die perfekte Länge 
Die einzelnen Geschichten sind abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden, aber dennoch würde ich die Geschichten dennoch in der richtigen Reihenfolge lesen.


Meine Meinung:

"Hops & Holly - Ein möhrenstarkes Schuljahr" ist ein ganz wunderbares und bezauberndes Kinderbuch für die Vor- und Einschulzeit. Es gibt in dem Buch ganz tolle Geschichten, herzallerliebste Charaktere, die man sofort liebgewonnen hat und ganz schöne Illustrationen. Eines der schönsten Kinderbücher, die ich jemals gelesen habe. Ich kann einfach nicht anders und kann nur verdiente 5 Sterne vergeben.



Dienstag, 28. April 2020

Rezension zum Buch "In the Arms of an Irish Man"




Werbung, da mein Kindle zu sehen ist.

Das Buch habe ich von der Autorin als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen.

Daten zum Buch:

Titel: In the Arms of an Irish Man
Autor: Jo Berger
Coverrecht: Jo Berger
Bildrecht: Rebecca Reiss
Seitenzahl: 299 Seiten



Inhalt des Buches: 

In dem Buch geht es um Abby Broomwood, die ein Problem hat.
Alle Männer, die mit ihr zusammen waren, sind leider gestorben.
Für sie gibt es seitdem ganz explizite Regeln und zwar:
Wenn Sie einen Mann kennen lernt, dann möchte sie ihn schnappen,
aber sobald er von Liebe redet, möchte sie ihn wieder loswerden.

Auch Mr. Macho Farrell wird daran gar nichts ändern können.
Doch der Mann lässt einfach nicht locker und bekommt sogar noch Unterstützung von ihrer Großmutter.

In dem Buch geht es auch um Kane Farrell, der Inhaber einer weltweiten Fitnesskette ist und deshalb auch sehr vermögend.
Im Bezug auf die Frauenwelt gilt bei ihm folgender Grundsatz:
Sieht die Frau gut aus und ist willig, dann nimmt er sich sie.
Aber nur für eine Nacht und nicht länger.
Eine feste Beziehung ist absolut keine Option für ihn.
Doch Abby macht ihm einen gehörigen Strich durch die Rechnung,
denn sie eine Frau die verdammt attraktiv ist und alles sagt, was sie denkt.


Der Roman ist in sich abgeschlossen und ein Happy-End ist garantiert.

Die Liebe kann alles möglich machen und sie verjährt nicht



Charaktere:


Die Charaktere wurden einfach nur sehr liebevoll beschrieben.

Abby: Sie ist sehr selbstbewusst und nicht auf den Mund gefallen und sagt geradeheraus was sie denkt. Abby ist einfach nur ein Charakter, denn man sehr gerne haben muss.

Kane: Es ist stark und sehr sexy. Zudem ist er auch sehr selbstbewusst und sagt was er denkt. Ihn muss einfach nur lieben.
Einfach nur zwei ganz besondere Menschen.


Cover und Aufmachung des Buches:

Das Cover des Buches gefällt mir wieder, wie alle Bücher der Autorin richtig super und es passt perfekt zum Buch und seiner Geschichte. Das Cover ziert der traumhafte und atemberaubende Kane mit einer Stadt im Hintergrund. Einfach nur ein richtig schönes Cover.


Schreibstil:
Der Schreibstil des Autorin ist genauso wie in ihren anderen Büchern, einfach nur genial. Kaum angefangen zu lesen und schon kann man nicht mehr aufhören zu lesen, weil man so von der Geschichte in den Bann gezogen wird und man bildlich alles sehr gut vorstellen kann, so als wäre mit mitten in der Geschichte dabei und erlebe alles hautnah mit. 


Meine Meinung:

Die Autorin hat es wieder geschafft ein absolutes Wohlfühlbuch zu schreiben, bei dem man einfach nur total entspannen und vom Alltag komplett abschalten kann. Einmal angefangen zu lesen und man kann nicht mehr aufhören zu lesen. Die Geschichte ist einfach nur richtig schön und die Charaktere sind einfach nur zauberhaft. Ich hatte wieder sehr schöne Lesemomente und freue mich schon jetzt auf das nächste Buch der Autorin. Jo Berger ist und bleibt eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen, die niemals aufhören darf zu schreiben. Ich kann also nicht anders und kann dem Buch einfach nur verdiente 5 Sterne vergeben, auch wenn es weitaus mehr verdient hätte.