Donnerstag, 27. Juli 2017

Cover und Klappentext Release zum 7ten Märchen der Märchenspinnerei

Guten morgen meine lieben Leser,
 
heute ist es soweit und ich darf euch das Cover und den Klappentext zum 7ten Märchen der Märchenspinnerei zeigen ;)
 
 
Aber erstmal möchte ich euch erzählen, um was für ein Märchen es sich beim 7ten Märchen der Märchenspinnerei handelt.
 
Die Hinweise waren sehr eindeutig oder?
 
 
Das nächste Märchen handelt von "Der kleinen Meerjungfrau"
 
 
Die kleine Meerjungfrau mit einem Skandinavienkrimi gemischt.
Es wird düster, das sei schon mal vorweg gesagt.
 
 
 
So und nun das Cover:
 
 
 
 
Und zu guter letzt noch der Klappentext:
 

Kopenhagen im Winter.


Ein verklungenes Lied.

Blutige Gischt.
 
 
Wer ist diese geheimnisvolle Frau mit den meerblauen Augen?
 
Als Journalist glaubt Oliver Welker, mittlerweile Menschenschicksalen gegenüber abgebrüht zu sein. Und Reportagen über Flüchtlinge sind auch nicht mehr neu. Doch das Foto seines Kollegen Mathieu lässt ihn nicht mehr los. Bald ist er in einem Strudel aus Mord, Intrigen und Korruption gefangen, in dem Menschenschmuggel nur das Bruchstück eines viel größeren Puzzles ist. Kann Oliver es schaffen, seine geheimnisvolle Schöne zu retten oder ist auch sie nicht, was sie scheint?

Hans Christian Andersen traurige Meerjungfrau trifft Skandinavien-Thriller. In Anna Holubs Neuerzählung eines der größten Klassiker sind die Risiken hoch, das Klima mörderisch und selbst in Prinzen sind schon lange nicht mehr so ritterlich, wie man es sich wünschen mag.
 Band 7 aus der Reihe der Märchenspinnerei.


Na, wie gefällt euch das Cover und der Klappentext zum neuen Märchen?


Mir gefällt beides sehr gut und ich freue mich schon sehr aufs lesen ;)



Liebe Grüße und bis bald
eure Rebecca
 

 




 


 

 

 



Dienstag, 25. Juli 2017

Feenpost Nummer 7

 
 
 
Guten Abend meine lieben Leser,
 
gestern erreichte mich die 7te Feenpost der Märchenspinnerei.
 
 
Es ist also wieder Zeit, das wir gemeinsam erraten, um was für ein Märchen es sich beim 7ten Märchen der Märchenspinnerei handeln wird.
 
 
Ich bin mir bisher eigentlich schon absolut sicher, um was für ein Märchen es sich als nächstes handeln wird, da die Hinweise meiner Meinung nach sehr offensichtlich sind.
 
 
 
Na, was denkt ihr, um was für ein Märchen es sich handeln wird?
 
Könnt mir eure Vermutungen gerne in die Kommentare schreiben ;)
 
 
Liebe Grüße und bis bald
eure Rebecca


Freitag, 21. Juli 2017

Fact Friday

Hallo meine lieben Leser,
 
ich wünsche euch erstmal ein schönes Wochenende.
 
 
Heute möchte ich gerne wieder beim Fact Friday mitmachen, weil ich die Aktion immer noch echt klasse finde ;)
 
 
Was ist der Fact Friday überhaupt?
 
 
Es geht darum, das jeden Freitag diese Aktion stattfindet und man nennt einfach zum jeweiligen Thema seine Fakten rund um seine Person. Die Aktion soll euch helfen, mich ein bisschen besser kennen zu lernen.
 
Jeder von euch darf natürlich teilnehmen! Postet doch einfach eure Fakten zum Thema.
 
 
Das heutige Thema lautet:
 
Meine Macken
 
 
- Ich kaufe mir immer wieder neue Bücher, auch wenn ich noch  genügend ungelesene Bücher zuhause habe
 
- Alles was mit Eseln zu tun hat, muss ich haben
 
- Ich bin Seriensüchtig
 
- Wenn ich was erledigen möchte und es nicht auf Anhieb klappt, dann mach ich solange weiter bis es ordentlich und richtig ist
 
- Ich bin immer für andere Menschen da, auch wenn sie es nicht für mich sind.
Ich bin einfach zu gut, für diese Welt.
 
 
Was für Macken habt ihr denn so?
Könnt es mir ja gerne an die Kommentare schreiben bzw. an der Aktion teilnehmen.
 
 
Liebe Grüße und bis bald
eure Rebecca

Donnerstag, 20. Juli 2017

Rezension zum Buch "Eine Woche voller Montage" von Jessica Brody



Daten zum Buch:
Titel: Eine Woche voller Montage
Autor: Jessica Brody
Genre: Jugendbuch
Verlag: Magellan
Homepage vom Verlag:
Seitenzahl: 448 Seiten
Erschienen: 25. Juli 2016
                
 
Inhalt des Buches:
In dem Buch geht es um Ellie, die den schrecklichsten Montag ihres Lebens erlebt. Eine Katastrophe jagd die nächste und es wird sogar noch schlimmer, denn ihr Freund Tristan macht von jetzt auf nacher mit ihr Schluss. Als Ellie Abend ins Bett geht, hat sie nur noch einen Wunsch und zwar bittet sie um eine zweite Chance. Ihr Wunsch geht am nächsten Morgen in Erfüllung, denn sie stellt fest, das es wieder Montag ist. Ellie setzt alles in ihrer Macht stehende daran, alles besser zu machen als gestern bzw. heute. Aber der Montag ist echt hartnäckiger als gedacht...

  
Charaktere:
Die Charaktere des Buches haben mir allesamt sehr gut gefallen und waren mir allesamt sehr sympathisch.

Ellie: Sie ist mir sehr sympathisch, denn sie beweist echt sehr viel Mut. Sie verändert sich von Tag zu Tag, lernt aus ihren Fehlern und wird immer erwachsener. Sie findet auch durch die Versuche, sich zu ändern um alles ins positive zu verändern, heraus was sie eigentlich möchte und wer sie überhaupt ist.

Die Nebencharaktere des Buches waren mir auch sehr sympathisch.

Einfach ein Buch mit sehr netten Charakteren.
  
Cover und Aufmachung des Buches:
Das Cover des Buches finde ich richtig schön und gelungen, denn es passt einfach nur perfekt zur Geschichte und es hätte kein besseres gefunden werden können. Die Aufmachung des Buches ist auch wieder erste Sahne, aber bei Magellan Büchern ist das ja Standard. Ich liebe die Bücher vom Magellan Verlag einfach.
 
 
Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches war sehr locker, leicht und mehr als angenehm. Dazu war die Geschichte auch noch richtig spannend, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Es hat mich einfach nur komplett in seinen Bann gezogen.
 
 
Meine Meinung:
Ich habe das Buch gesehen und es hat mich durch das mehr als tolle Cover und den schönen Klappentext sofort in seinen Bann gezogen, sodass ich es unbedingt lesen wollte. Kurzzeitig hatte ich die Sorge, das das Buch auch etwas langweilig werden könnte, da ja der Montag immer wieder neu erlebt wird, aber die Sorge war unbegründet, denn die einzelnen Szenen haben sich immer wieder verändert, da sich Ellie ja jeden Tag anders verhält und ihre Gegenüber natürlich auch.

Eine Woche voller Montage war für mich einfach ein Lesehighlight, das mir mehr als schöne Lesemomente beschert hat. Es wird sogar eine sehr schöne Botschaft vermittelt und zwar, das man sich immer treu bleiben sollte.

Ich kann dem Buch einfach nur verdiente 5 Sterne vergeben, weil es einfach ein atemberaubendes und wunderschönes Buch ist, das einen zum nachdenken anregt. Ich kann das Buch uneingeschränkt empfehlen.

Dienstag, 18. Juli 2017

Rezension zum Buch "Wir dachten, was wir taten" von Lea-Lina Opppermann



Daten zum Buch:
Titel: Was wir dachten, was wir taten
Autor: Lea-Lina Oppermann
Genre: Roman
Verlag: Beltz & Gelberg
Homepage vom Verlag:
Seitenzahl: 180 Seiten
Erschienen: 17. Juli 2017
               
 
Inhalt des Buches:
In dem Buch geht es um eine Schule, in der eine Amokalarmansage ertönt. Alle Klassen sollen ihre Türe abschließen und auf weitere Anweisungen warten. Eine Klasse war gerade dabei eine Mathearbeit zu schreiben. 2 Schüler und der Lehrer der Klasse erzählen uns, was in den 143 Minuten des Wartens und Bangens wirklich passiert ist. Das Leben der ganzen Klasse wird komplett auf den Kopf gestellt.
 
  
Charaktere:
Die Charaktere waren alle sehr gut ausgearbeitet und sehr authentisch. Die Schüler waren einfach Schüler, so wie im wirklich Leben auch, mit ihren Ecken und Kanten.

 
Cover und Aufmachung des Buches:
Das Cover des Buches gefällt mir richtig gut. Es ist in der Farbe braun gehalten und in schwarzer Schrift prangt der Name des Titels. Das Cover macht neugierig darauf das Buch zu lesen.
 
 
Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches hat mir wahnsinnig gut gefallen.
 
Die Geschichte wird jeweils aus der Ich-Perspektive von 2 Schülern und einem Lehrer erzählt. So kann man sich gut in die Gefühlswelt der jeweiligen Personen hineinversetzen und lernt alle ein bisschen besser kennen. Beim Lesen meinte ich, ich wäre auch mitten im besagten Klassenzimmer und erlebe alles hautnah mit. Man bekommt echt ein sehr beklemmendes Gefühl beim Lesen. Durch das ich meinte, das ich das Geschehen selbst hautnah miterlebte und durch die konstante Spannung habe ich das Buch regelrecht verschlungen.
 
 
Meine Meinung:
Durch die liebe Anka von Ankas Geblubber und der Buchhandlung Wittwer in Stuttgart, durfte ich am vergangenen Samstag, in den Genuss einer privaten und wahnsinnig tollen Lesung der Autorin mit dem Buch lauschen. Durch die Lesung wurde ich verdammt neugierig auf das Buch und habe es am Sonntag kurzerhand regelrecht verschlungen. Die ursprüngliche Geschichte wurde mit dem Hans-im-Glück Jugendliteraturpreis ausgezeichnet, was ich vollkommen verstehen kann. Hat die Geschichte echt mehr als verdient. Das Thema des Buches ist sehr brandaktuell und im echten Leben können solche Sachen wirklich passieren. Finde es gut, das sich die 19-jährige Lea-Lina Oppermann mit der Thematik auseinander gesetzt hat und darüber ein Buch geschrieben hat. Sie hat sich mit den Fragen auseinandergesetzt: Was macht ein Mensch zu einem Amokläufer und was passiert mit den Menschen, die bedroht werden? Lea-Lina Oppermann hat nach diesen Antworten gesucht und auch welche dazu gefunden. Die Geschichte ist fesselnd, besonders und mehr als schockierend. Werde die Geschichte noch lange in meinem Gedächtnis behalten und darüber nachdenken.
 
Echt ein total tolles Debüt der Jungautorin Lea-Lina Oppermann.
 
Ich finde das jeder dieses Buch gelesen haben sollte, denn das Thema ist echt sehr aktuell und es regt einen sehr zum nachdenken an.
 
 

Sonntag, 16. Juli 2017

Das Wort zum Sonntag

 
 
 
Guten morgen meine lieben Leser,
 
heute habe ich euch wieder das Wort zum Sonntag mitgebracht.
 
Es wurde von der lieben Steffi von Gedankenvielfalt ins Leben gerufen.
 
Was genau Das Wort zum Sonntag ist erfahrt ihr hier.
 
 
Das heutige Thema lautet: Mein Lieblingstier
 
 
Das ist eine sehr schwierige Frage, denn ich kann mich leider nicht nur auf ein Lieblingstier beschränken, da ich einige Tiere sehr toll finde
 
Da ich zuhause 2 süße Meerschweinchen habe, ist mein Lieblingstier natürlich das Meerschweinchen.
 
Danach folgt dann direkt der Esel. Ich liebe Esel einfach ;)
 
Zebras finde ich auch sehr toll, sind ja auch die Cousins vom Esel.
 
Katzen sind auch ganz wunderbare Tiere, haben selbst 3 zuhause.
 
 
Was ist denn euer Lieblingstier?
 
 
Das nächste Thema am 23.07.2017 lautet: Mein perfekter Tag
 
 
Liebe Grüße und bis bald
eure Rebecca

Freitag, 14. Juli 2017

Rezension zum Buch "Wer fragt schon einen Kater?" von Annette Herzog



Daten zum Buch:
Titel: Wer fragt schon einen Kater
Autor: Annette Herzog
Genre: Kinderbuch
Verlag: Magellan
Homepage vom Verlag: https://www.magellanverlag.de/
Seitenzahl: 128 Seiten
Erschienen: 13. Juli 2017
              
 
Inhalt des Buches:
In dem Buch geht es um den bildhübschen Kater Aristoteles, der sich gerade im besten Alter befindet...findet er zumindenst. Anna und ihre Familie, bei der Aristoteles wohnt, finden das übrigens auch. Doch leider wünscht sich Anna jetzt einen Hund und das kann Aristoteles überhaupt nicht fassen. Wie kann ein vernünftiges achtjähriges Mädchen nur einen Hund wünschen? Er beschließt das er das nicht mit sich machen lässt und läuft weg, da er lieber ein Straßenkater sein möchte, als zusammen mit einem Hund zu wohnen. Doch ein Straßenkater ist alles andere als schön, wie er schon bald feststellen wird.
 
  
Charaktere:
Ich finde das die ganzen Charaktere des Buches sehr gut dargestellt wurden. Sie waren mir alle auch sehr sympathisch.
 
Aristotoles: Er ist ein sehr sympathischer Kater, der sich bei seiner Familie wohlfühlt, bis Anna sich entschließt einen Hund zu wollen. Das findet Aristoteles alles andere als schön, aber wer kann ihm das auch schon verdenken. Er ist ein Kater der sehr gerne schmusst, anhänglich ist und sehr gerne Zeit mit seinen Liebsten verbringt. Genauso wie unsere 3 Katzen zuhause.
 
Anna: Anna ist mir auch sympathisch, da sie ein sehr nettes Mädchen ist. Sie hat Aristoteles sehr lieb, auch wenn sie lieber noch einen Hund hätte. 

Cover und Aufmachung des Buches:
Das Cover des Buches finde ich sehr schön und passt perfekt zum Buch. Es ist in der Farbe rot gehalten mit kleinen weißen Punkten und man sieht Aristoteles der nachdenklich nach oben schaut. Die Aufmachung des Buches ist ebenfalls sehr schön, denn es befinden sich sehr schöne Illustrationen im Buch.
 
 
   
Schreibstil:
Der Schreibstil ist sehr leicht, locker, angenehm und kindgerecht, sodass ich das Buch in einem Rutsch durch gelesen habe. Die Geschichte wird aus der Sicht von Aristoteles geschrieben, was ich sehr schön finde, denn so kann man sich sehr gut in die Gedanken und Gefühlswelt von ihm hineinversetzen.
 
 
Meine Meinung:
Da wir zuhause selbst 3 süße Katzen haben und mir der Klappentext und das Cover echt sehr gut gefallen haben, musste ich dieses Buch unbedingt lesen und mir hat es wahnsinnig gut gefallen, sodass ich es in einem Rutsch durch gelesen habe. Es war eine sehr schöne Geschichte rund um Anna und ihrem Kater Aristoteles. Ich hatte tolle Lesemomente mit dem Buch verbracht und kann das Buch nur jedem wärmstens empfehlen. Auch Kinder, für die Buch auch geschrieben wurde, werden ihre Freude damit haben, da bin ich mir sehr sicher. Man lernt sogar was aus dem Buch und zwar das das Glück, meist schon da ist, auch wenn man es nicht sofort sieht. Ich kann dem Buch einfach nur 5 verdiente Sterne geben.