Donnerstag, 5. Januar 2017

Rezension zum Buch "Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums von



Daten zum Buch:
Titel: Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums
Autor:  Sarvenaz Tash                         
Genre: Jugendbuch
Verlag: Magellan
Homepage des Verlages: https://www.magellanverlag.de/
Seitenzahl: 304 Seiten
Erschienen: 25. Juli 2016
 
 
Inhalt des Buches:
In dem Buch geht es um Roxy und Graham, die seit ihrer Kindheit an, die besten Freunde sind. Sie verbringen deshalb auch sehr viel Zeit miteinander. Die beiden verbindet auch ein sehr großes Hobbys, das da wäre Comics und Filme. Graham und Roxy arbeiten sogar gemeinsam an einer Comic Reihe. Roxy zeichnet und Graham entwirft die passenden Texte. Die zwei haben eine ganz innige Freundschaft zueinander. Bald steht in New York die Comic Con vor der Tür, wo die beiden hingehen wollen. Graham möchte dort Roxy gestehen, das er mehr als nur Freundschaft für sie empfindet. Es macht sogar einen Plan, wie er das am besten anstellen kann, doch dann kommt es ganz anders als gedacht. So ist das Leben halt.

Graham und Roxy sind seit ihrer Kindheit die besten Freunde. Dementsprechend verbringen sie auch viel Zeit zusammen, außerdem verbindet sie ein sehr großes Hobby. Beide sind absolute Filmfans, lesen gerne und lieben alles, was mit Comics zu tun hat. Gemeinsam arbeiten die beiden sogar an einer Comic-Reihe. Graham entwirft die Texte und Roxy zeichnet. Die zwei ergänzen sich in allem perfekt und teilen vieles miteinander.

  
Charaktere:
Die Charaktere waren mir allesamt soweit sympathisch.

Graham: Er ist ein sehr lieber Charakter, der für Roxy alles tun würde. Seine Ideen wie er ihr ihre Liebe gestehen könnte, fand ich aber ein bisschen übertrieben. Es gibt auch einfachere und billigere Varianten jemanden seine Liebe zu gestehen. Es kam ja doch alles anders als gedacht.

Roxy: Sie ist mir auch sympathisch, da sie immer für ihren besten Freund Graham da ist und sie immer tolle Sachen zusammen unternehmen. Außerdem ist sie ein sehr liebes Mädchen. Was ich nicht so gut fand, ist das sie auf der Comic Con Devin kennen lernt und ihre Freunde, daher etwas vernachlässigt.
 
Casey: Er ist ein eher etwas ruhigere Typ, der in seiner eigenen Nerd Welt lebt. Ein sehr gelungener Charakter wie ich finde.

Felicia: Sie ist auch eine ganz liebe und nette. Sie ist Roxys beste Freundin und sie sind immer füreinander da. Für Comics und Co ist sie eigentlich so gar nicht zu haben, aber das ändert sich schnell, als sie mit auf die Comic Con geht.

Devin: Ihn hat Roxy auf der Comic Con kennen gelernt. Er ist ein gutaussehender Britte und verbringt viel Zeit mit Roxy auf der Comic Con, was mir aber nicht so gut gefällt, denn so rücken Roxys Freunde eher in den Hintergrund.
  
Cover:
Das Cover des Buches ist einfach nur wunderschön. Es ist in der Farbe blau gehalten und man sieht auf dem Cover das Weltall mit zwei Astronauten, die denke ich mal Roxy und Graham darstellen sollen. Unten ihnen fliegt eine Rakete nach oben, aus der aus dem Antrieb lauter Herzchen rauskommen. Sogar unter dem Schutzumschlag findet man eine sehr schöne Verschönerung des Buches. Das Buch selbst ist nämlich in der Farbe rot gehalten und man sieht lauter Herzchen obendrauf. Die Aufmachung des Buches selbst ist auch einfach nur ein Traum. Für die Geschichte selbst, finde ich das Cover aber ein bisschen zu romantisch.
 
 
Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches ist locker und leicht geschrieben, sodass es Spaß macht, das Buch zu lesen. Die Geschichte ist aus der Sicht von Graham geschrieben, was mir gut gefallen hat, sodass man sich gut in ihn hineinversetzen konnte.


Meine Meinung:
Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums war ein schönes Buch, das mir schöne Lesemoment beschert hat. Es bietet eine locker, leichte und sehr nerdige Unterhaltung. Ich vergebe dem Buch 4 gute Sterne.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen