Donnerstag, 29. September 2016

Rezension zum Buch "Anonym" von Ursula Poznanski und Arno Strobel




Daten zum Buch:
Titel: Anonym
Autor: Ursula Poznanski und Arno Strobel
Genre: Thriller
Verlag: Wunderlich Verlag
Seitenzahl: 384 Seiten
Erschienen: 21. September 2016
 
 
Inhalt des Buches:
Verabscheust du deine Nachbarn oder hast noch eine offene Rechnung mit deiner Ex - Frau oder deinem Ex - Mann? Wünschst du dir deinem Chef den Tod? Dann bist du hier genau richtig. Setze ihn auf unsere Liste und lass andere User voten. Überlege es dir aber sehr gut, denn manchmal werden Wünsche Wirklichkeit....
 
Nina Salomon ist aus persönlichen Gründen nach Hamburg versetzt worden. Gleich an ihrem ersten Arbeitstag hat sie ihren ersten gemeinsamen Fall mit ihrem Kollegen Daniel Buchholz. Und dieser Fall hat es echt in sich, denn der Fall führt auf das geheimnisvolle und sehr brutale Internetforum "Morituri". Auf diesem Forum können Mitglieder Kandidaten aufstellen und für sie dann abstimmen. Dem Gewinner wird der Tod winken. Das Internet ist aber unendlich, wie jeder von uns weiß und die Nutzer sind schwer zu fassen. Leider ist der Tod aber sehr real und näher, als Daniel Buchholz und Nina Salomon glauben....
 
 
Charaktere:
Die verschiedenen Charaktere des Buches waren mir allesamt sehr sympathisch, außer den Leuten die im Forum voten und dem Verbrecher, aber das ist ja ganz klar.
 
Nina Salomon: Sie zieht ihr Ding durch, so wie sie es für richtig hält. Sie ist außerdem sehr schlau und ehrgeizig. Sie möchte dem Grauen ein Ende bereiten und so jemand wie sie kann das auch schaffen. Einfach eine tolle Person.
 
Daniel Buchholz: Er ist ein sehr schlauer Mann und hält sich an alle Regeln. Er möchte aber auch dem Grauen ein Ende setzen.
 
Daniel Buchholz und Nina Salomon sind ein richtig tolles Team, auch wenn sie sich anfangs nicht so recht leiden konnten, da sie doch sehr verschieden sind. Die beiden ergänzen sich aber im Nachhinein sehr gut, wie man herausfindet. Die beiden sind echt zwei tolle Personen.
 
 
Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches ist angenehm und sehr spannend. Die Spannung baut sich von Anfang bis Ende immer mehr auf, sodass es mir immer schwerer fiel, das Buch aus der Hand zu legen. Es gelingt den Autorin den Leser sehr an das Buch und die Geschichte zu fesseln. Sie präsentieren sogar zu Ende ein sehr überraschendes und unerwartetes Ende, mit dem ich so nicht gerechnet hätte.

Das Buch wird aus der Sicht von Daniel Buchholz und Nina Salomon abwechselnd erzählt. Man weiß zwar nicht gleich von Anfang an, wer von den beiden nun genau erzählt, aber das fand man relativ schnell heraus. Ich fand es richtig gut, das das Buch aus der Sicht der beiden erzählt wurde, denn so konnte man sich richtig gut in die Gefühlswelt der beiden hineinversetzen.
 
 
Meine Meinung:
Dieses Buch ist das zweite Buch, das die Autoren gemeinsam geschrieben haben. Nachdem mir "fremd" schon so super gut gefallen hat, musste ich dieses Buch unbedingt lesen. Ich wurde auch nicht enttäuscht, denn dieses Buch hier war noch viel nervenaufreibender und spannender als "fremd". Ich habe mit Daniel, Nina, der ganzen Polizei, den Verwandten und Bekannten der Opfer mit gehofft, das das Grauen bald ein Ende hat. Ich habe des öfteren am ganzen Körper gezittert, weil ich das Grauen, als echt nicht aushalten konnte. Die beiden Autoren Ursula Poznanski und Arno Strobel verstehen es einfach, Bücher zu schreiben, die einem von Anfang an fesseln und zu Ende hin immer spannender werden. Ich habe das Buch regelrecht durchgesuchtet, außer die kurzen Pausen, weil ich das Grauen einfach nicht ausgehalten habe. Ich muss dazu sagen, das ich normal nicht so der Thriller Leser bin, aber die Bücher der beiden sind bei mir ein absolutes Muss und das muss schon was heißen. Ich kann dem Buch einfach nur 5 Sterne vergeben, auch wenn es weitaus mehr verdient hätte. Ich kann das Buch uneingeschränkt jedem Erwachsenen empfehlen.
 
Vielen lieben Dank an den Wunderlich Verlag, für die Bereistellung des Rezensionsexemplares.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen