Montag, 2. November 2015

Rezension zum Buch "Mondscheinblues" von Katrin Koppold


Daten zum Buch:
Titel: Mondscheinblues
Autor: Katrin Koppold
Genre: Roman
Verlag: Books on Demand
Seitenzahl: 392 Seiten
Erschienen: 02.11.2015
 
Inhalt des Buches:
In dem Buch geht es um Nina, die perfektionistisch und ehrgeizig ist. Sie hasst es die Kontrolle zu verlieren. Es geht aber in dem Buch nicht nur um Nina, sondern auch um Tom, der einfach in den Tag hinein lebt und sich seine Freizeit mit Partys und Alkohol vertreibt. Das hat aber auch seine Gründe, die man später im Buch auch erfährt. Als Nina erfährt, das sie als pflichtbewusste Redakteurin mit dem ehemaligen Rockstar Tom für eine Flitterwochen Reportage nach Cornwall fliegt, ist Spannung einfach vorprogrammiert, denn Tom sieht nicht mehr so aus, wie früher, sondern hat jetzt einen Bart und sieht nicht mehr ganz so perfekt aus. Tom hat angeblich seinen Führerschein abgeben müssen, weswegen sich Nina dem britischen Linksfahrgebot stellen muss. Die ganzen Hotelbesitzer freuen sich, über das angebliche Flitterwochenpaar. Die Navigations-App auf dem Handy ist auch nicht so zuverlässig wie es sein sollte, da Cornwall leider ein einziges Funkloch ist. Je länger die Reise dauert, umso besser lernen sich die beiden kennen. Die beiden sind doch nicht so verschieden, wie sie die ganze Zeit gedacht haben. Das sorgt alles für Herzklopfen und Mondscheinblues, doch Tom verbirgt etwas.

 
Charaktere:
Ich finde die beiden Charaktere Nina und Tom sehr sympathisch. Sie sind beide von Grund auf sehr verschieden. Nina ist eher ehrgeizig und perfektionistisch und macht ihre Arbeit immer sorgfältig und genau. Tom dagegen lebt eher so in den Tag hinein und vertreibt sich seine Zeit mit Partys und Alkohol, weil er keinen anderen Ausweg sieht. Aber warum, dann müsst ihr schon selbst lesen. Ich habe beide Protagonisten, sehr ins Herz geschlossen, weil sie sehr liebevoll und detailgetreu dargestellt wurden.
 
 
Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches ist leicht, locker, spannend und sehr angenehm zu lesen, weswegen die Seiten beim Lesen einfach nur so dahinflogen und ich das Buch regelrecht verschlungen habe.
Das Buch wird aus der Sicht von Nina und Tom erzählt, sodass man sehr viel über die beiden erfahren konnte und sich sehr gut in die beiden hineinversetzen konnte. Die Spannung im Buch hat sich durchweg gehalten. Ich habe mit den beiden mitgelitten und auch fitgefiebert. Die ganzen Dialoge auch die witzigen waren sehr amüsant und ich konnte mir ein Schmunzeln einfach nicht verbieten.
  
 
Cover:
Das Cover des Buches finde ich sehr schön gestaltet. Auf dem Cover findet man die beiden Protagonisten Nina und Tom, die in die jeweils andere Richtung schauen, das liegt bestimmt daran das die beiden sich anfangs nicht leiden konnten und sich nach und nach doch miteinander anfreunden und sich vielleicht lieben lernen. Der Titel des Buches ist als schöner Schriftzug auf dem Cover, der mit seinen bunten Buchstaben sehr klasse Akzente setzt und das Buch zu einem echten Hingucker macht.

  
Meine Meinung:
Ich hatte das große Vergnügen, dieses Buch vorab lesen zu dürfen, was mich sehr gefreut hat, denn ich liebe die Bücher von Katrin Koppold. Habe bisher von Katrin Koppold "Aussicht auf Sternschnuppen" und "Zeit für Eisblumen" gelesen, die mir richtig super gefallen haben. Auch von diesem Buch hier wurde ich nicht enttäuscht, denn es ist sooo schön geschrieben, genauso wie die beiden anderen Bücher auch. Ich freue mich schon sehr, auf die anderen beiden Bücher der Reihe.
Mondscheinblues hat mir richtig tolle Lesestunden beschert, denn ich haben Nina und Tom bei ihrer Reise sehr gerne begleitet. Die beiden waren einfach nur super sympathisch, die Landschaft in Cornwall war richtig toll dargestellt, sodass ich mir bildlich alles total gut vorstellen konnte. Für mich als Leser fand ich schade, das die Reise der beiden nur so kurz war. Hätte gerne noch viel mehr Zeit mit den beiden verbracht. Ich vergebe dem Buch ganz klar 5 Sterne, auch wenn es weitaus mehr verdient hätte. Das Buch ist genau das richtige Buch für den November, denn Mondscheinblues lässt es einem im Herzen sehr warm werden.
 
Ich kann das Buch uneingeschränkt empfehlen.
 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen