Dienstag, 10. November 2015

Rezension zum Buch "fremd" von Ursula Poznanski und Arno Strobel



Daten zum Buch:
Titel: fremd
Autor: Ursula Poznanski und Arno Strobel
Genre: Thriller
Verlag: Wunderlich Verlag
Seitenzahl: 393 Seiten
Erschienen:30. Oktober 2015
 
Inhalt des Buches:
Stellt euch vor, ihr seit allein zu Haus. Plötzlich steht da ein fremder Mann vor euch und er behauptet euer Lebensgefährte zu sein. Aber ihr habt keine Ahnung wer das sein soll. Nichts in eurem Zuhause deutet darauf hin, dass dieser jemand bei euch wohnt. Er redet auf euch ein und bittet euch zur Vernunft. Ihr habt Angst und verspürt den Drang euch zu wehren. Seit ihr verrückt geworden.
Stellt euch vor, ihr kommt nach Hause und eure eigene Frau erkennt euch nicht. Sie hält euch für einen Einbrecher oder einen Vergewaltiger oder was schlimmeres. Ihr möchte eure Frau doch nur beschützen, sie hält euch aber für verrückt. Seit ihr es womöglich? Eine Frau und ein Mann, die versuchen die Situation zu verstehen. Die Situationen werden immer verwirrender. Bald müssen die beiden erkennen, das sie in ganz großer Gefahr sind. In tödlicher Gefahr sogar. Es gibt nur eine Rettung und zwar müssen die beiden sich vertrauen.
 
In dem Buch geht es um Joanna und Erik. Joanna ist abends allein zu Hause und vernimmt Geräusche im Haus. Sie meint das es sich um einen Einbrecher, Vergewaltiger oder etwas schlimmerem handelt. Sie schaut nach und plötzlich steht ein Fremder namens Erik vor ihr, der behauptet ihr Lebensgefährte zu sein, der bei ihr wohnen soll, aber nichts im Haus deutet darauf hin, das er bei ihr wohnt. Erik redet auf sie ein und bittet Sie um Vernunft. Ist Joanna verrückt geworden? Oder ist es vielleicht Erik selbst? Die beiden versuchen die Situation zu verstehen, aber es wird immer verwirrender. Bald müssen sich die beiden eingestehen, das sie in großer wenn nicht sogar in tödlicher Gefahr sind. Für die beiden gibt es nur noch eine Rettung und zwar sich gegenseitig zu vertrauen.
 
Charaktere:
Die Charaktere fand ich sehr gelungen im Buch. Am meisten mochte ich Erik und Joanna, weil ich mich sehr gut in die beiden hineinversetzen konnte und ihre Sicht auf die ganzen Situationen sehr gut nachvollziehen konnte. Ich war aber allen Charakteren im Buch gegenüber sehr skeptisch, weil ich nicht wusste, wem ich denn nun eigentlich trauen kann und wem nicht.
 
 
Schreibstil:
Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt und zwar aus der von Joanna und von Erik, was mir sehr gut gefallen, denn so sieht man was die Protagonisten fühlen, wie sie die ganzen Situationen erleben und wie paranoid sie manchmal denken. Die Geschichte schreitet immer weiter fort, obwohl die beiden als die gleiche Situation beschreiben, was aber perfekt zum Buch passt. Man bekommt viel mit was in den beiden ihren Köpfen so vor sich geht, aber man weiß trotzdem nicht, wem man wirklich glauben kann. Es wird immer verwirrender und komplizierter. Die Geschichte ist sehr flüssig, spannend und sehr fesselnd geschrieben, sodass die Seiten nur so dahinflogen. Ich habe schon lange kein Buch mehr so regelrecht verschlungen. Ich wollte immer unbedingt wissen, wie es mit den beiden weitergeht, weswegen ich immer weitergelesen habe. Beim lesen meinte ich, ich wäre live in der Geschichte dabei und erlebe alles hautnah mit. Ich habe mit den beiden mitgelitten. Ein erstklassiger Schreibstil, der einem schöne Lesemomente beschert.
 
 
Cover:
Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Es ist komplett in schwarz gehalten, außer dem Titel des Buches der rötlich gedruckt ist, was perfekt dazu passt. Auf der linken Seite sieht man ein Frauenkopf, der denk ich mal Joanna darstellen soll. Ganz oben stehen die zwei Nachnamen der Autoren. Das Cover sieht einfach nur sehr geheimnisvoll aus, was perfekt zum Buch passt.

  
Meine Meinung:
Ich habe von beiden Autoren bisher noch nichts gelesen, außer von Arno Strobel der Sarg was mir sehr gut gefallen hat. Bei Ursula Poznanski war ich auf einer Lesung, wo sie aus Layers vorgelesen hat. Deswegen weiß ich nicht so genau, wer der stärkere Autor des Buches ist. Ich habe das Buch am Samstag Abend gekauft und hätte eigentlich noch dringendere Bücher zu Hause liegen gehabt, die ich hätte lesen müssen, aber ich konnte nicht mehr abwarten und habe einfach mal reingelesen und dann war es um mich geschehen. Ich konnte einfach nicht mehr aufhören zu lesen und habe das Buch somit regelrecht verschlungen. Das Buch fremd war einfach so super spannend und super fesselnd geschrieben, sodass ich es nicht zur Seite legen konnte. Immer als ich dachte, ich wäre der Wahrheit auf der Spur, kam wieder was ganz anderes, was mich wieder aus meiner Vermutung holte. Mit so einem Ende hätte ich echt nicht gerechnet, aber es ergibt aufjedenfall Sinn. Ich vergebe dem Buch ganz klar 5 Sterne, da es mir sehr schöne und spannende Lesestunden beschert hat. Für Thriller Fans ein absolutes Muss.

1 Kommentar:

  1. Hey :-)

    Also ich hatte auch schon vorher Lust auf das Buch. Aber du steigerst diese Lust mit deiner Rezi noch mal.
    Etwas dauert es noch, bis ich damit beginne. Aber ich werde dieses Jahr definitiv nicht den Weihnachtsmann ins Haus lassen, bevor ich mit dem Buch fertig bin.

    Liebe Grüße
    Martin
    buchwellenreiter.blogspot.de

    AntwortenLöschen