Dienstag, 19. Mai 2015

Blogtour Tag 4 zu "Die dreizehnte Fee" von Julia Adrian



Hallo meinen lieben Leser,

heute macht die Blogtour zu "Die dreizehnte Fee" von Julia Adrian bei mir halt und ich freue mich sehr, euch die Autorin mit einer kleinen Homestory etwas näher zu bringen.

Liebe Julia Adrian, erzähle uns doch mal ein bisschen von dir.
Wo wohnst du denn und mit wem alles? Wie läuft so dein Alltag ab?

Ich komme von der Nordsee, wohne einen Katzensprung vom Meer entfernt und gäbe es den Deich nicht, dann könnte ich es von meinem Fenster aus sehen. Doch so sehe ich nur die großen Frachtschiffe und manchmal auch ein Kreuzfahrtschiff, wie es sich hinter dem Deich hinaus ins Meer schiebt. Das Land hier oben ist flach und eben, soweit das Auge reicht. Der Deich ist die einzige Ausnahme. Wie eine Schlange schmiegt er sich entlang der Küste und trotzt doch kaum dem stetigen Wind. Mein Vater wartet auf einen Küstenkrimi - wenn seine Tochter schon schreibt, dann wünscht er sich einen Küstenkrimi. Hier lebe ich also - in dem platten, vom Wind gepeitschten Land, wo es keine Wälder gibt, dafür Kühe und Schafe und Fischkutter und kleine Dörfer, in denen noch jeder jeden kennt. Und in einem dieser Dörfer, in einem dieser Häuser, lebe ich mit meinem (fast) Ehemann und meinen zwei Kindern. Tagsüber bin ich Mama, kämpfe mit dem Haushalt, beschäftige die Kinder mit Tuppertürmen, verfluche die Wäscheberge, freue mich über meinen Kräutergarten, staubsauge im Sitzen und klaue mir hier und da eine Minute um zu schreiben. Nur schnell ein paar Sätze, wenn der Kleine schläft, bevor der Große aus dem Kindergarten kommt, bevor das Essen fertig sein muss. Denn neben meiner Familie liebe ich vor allem das Schreiben, liebte es schon immer.

Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Zu Grundschulzeiten begann ich meine Lehrer mit extralangen Aufsätzen zu bombadieren. Ich schrieb und schrieb. Mein erster Krimi entstand noch auf Papier mit Buntstiften. Ich erinnere mich nur noch an mysteriöse Anrufe, schwarze Katzen und tickende Uhren. Irgendwo wird er noch liegen. In einer Box auf dem Dachboden mit all den anderen Zetteln und Zeugnissen vergangener Zeiten.

Dem Krimi folgten Liebesgeschichten, wie sie wahrscheinlich jedes pubertierende Mädchen schreibt, irgendwann abgelöst von melodramatischen Trennungsgedichten, bis endlich mit dem Erreichen des 15ten Geburtstages der erste Fantasy- Epos begann. An ihm schrieb ich ewig, wenn auch nur sporadisch und er wurde nie vollendet. Zurzeit steigt meine Lust ihn neu aufzurollen...wer weiß.

Im letzten Jahr begann ich wieder intensiv mit dem Schreiben. Zwei Liebesromane entstanden, die noch voller Kinderkrankheiten - unüberarbeitet auf meinem PC ruhen. Vielleicht kommt irgendwann auch ihre Zeit.

Nach ihnen erschien die Fee, die spontane Idee eines Abends, die jede Nacht wuchs und wuchs. Ich begann im November und schrieb (fast) jede Nacht, so lange, dass Verschlafen zum Alltag wurde. Der Haushalt rutschte in der Prioritätenliste gaaanz weit nach hinten, Schreiben nach vorne. Und ganz plötzlich war das Buch vollendet, veröffentlicht, bei Amazon und im Buchhandel erhältlich.

Klingt einfach?

War viel Arbeit, in vielen Nächten, mit viel Stress und Nachteilen für die Familie.

Hat es sich gelohnt?

Ja, aber beim nächsten Buch werde ich mir die Zeit besser einteilen, feste Schreibzeiten versuchen festzulegen und auch Schreibfreie-Tage einführen. Zum Schreiben brauche ich vor allem Ruhe und keine Hektik, sondern Zeit. Dann beginnt der Text zu fließen. Unter Druck geht gar nicht.

Hattest du schon mal Schreibblockaden? Wenn ja, was hast dagegen gemacht?

Schreibblockaden hatte ich auch schon- eine ganz schlimme. Zwei sogar, wenn ich Band 2 schon mit einbeziehe. Im ersten Fall kam ich bei der Fee an einen Punkt, an dem ich einfach nicht wusste, wie es weiter gehen kann/soll/muss. Elle, kleine Elle. Wohin mit Elle? Mir half dabei über das Problem zu sprechen. Zum Glück hatte meine Mama ein offenes Ohr und vielen guten Rat. Und mit ihrer Hilfe überwand ich meine erste Schreibkrise.

Momentan stecke ich in Krise Nummer 2. Diesmal liegt es weniger daran, dass ich nicht weiß wie es weitergehen soll (obwohl es noch ein paar Ungereimtheiten gibt), als vielmehr daran, dass schlicht keine Zeit zum Schreiben bleibt. Neben meiner Hochzeit, die in wenigen Tagen stattfindet (AHHHH!!!), ist man als SPler ganz schön eingespannt in alles, was die Veröffentlichung und Vermarktung und und und betrifft. Die erste Leserunde bei Lovelybooks, die erste Blogtour, Interviewfragen, Gewinnspiele, der Austausch mit LEsern und Will-Be-Lesern, Facebook-Pflege, tägliches Kontrollieren der Verkaufszahlen, die Suche nach neuen Rezensionen...

Was soll ich sagen? Ich finde keine Ruhe zum Schreiben! Ich hoffe arg, dass es nach der Hochzeit besser wird. Dann werde ich mich wieder mit Kerzenschein in die Küche setzten, damit mein Mann nicht von den Tippgeräuschen wahnsinnig wird (gerade meckert er schon rum - ich bin zur Ausnahme im Wohnzimmer geblieben), einen Kakao kochen, mir ein Brot schmieren (Ich muss immer was zum Essen da haben!), Facebook ausschalten, es sei denn es läuft gerade eine Stufenchallenge - und schreiben, endlich schreiben!

Gibt es eine offizielle Schreibbiografie von dir?

Offizielle Schreibbiografie (Amazon, Facebook, Lovelybooks, Neobooks):

Meine Schreibbiografie beginnt wie die hunderter Autoren: Ich liebe Buchstaben seit ich denken kann. Schwarze Wörter auf weißem Papier, ein Hauch von Staub, das Knistern beim Umschlagen, eine verborgene Geschichte. Wie passt eine ganze Welt zwischen zwei Buchdeckel? Wie kann sie uns so sehr gefangen nehmen und fesseln, dass wir selbst nach dem kleinen Wort ENDE noch in ihr verweilen, des Nachts von ihr träumen? Bücher - sie besitzen eine ganz eigene Art von Magie. Wir werden zu Helden, zu Weltrettern, zu Liebenden. Und wenn wir ein Buch zuschlagen, dann bleibt immer ein Stück von uns in seinem Herzen zurück. Solange, bis wir uns erneut auf die Reise begeben und uns an die Stellen erinnern, an denen wir schon einmal entlanggekommen sind. Bücher, Magie und Kunst. Lasst euch verzaubern!

 
Hier noch ein Bild von Julia Adrians Desktop ;)


Ich danke dir, das du mir ein paar Fragen zu deinem Leben als Autorin beantwortet hast und mir und meinen Lesern ein paar Eindrücke aus deinem Leben gegeben hast. Ich fand es sehr interessant.


Meinen lieben Leser, ich hoffe euch hat die Homestory mitsamt Interview, genauso gut gefallen wie mir. Desweiteren hoffe ich, das ich euch noch neugieriger auf die Autorin Julia Adrian und ihr Buch "Die dreizehnte Fee" machen konnte. Wenn ja, dann könnte dieser Tag euer Glückstag sein, denn wir verlosen 1 signiertes Printexemplar der Fee und drei Ebooks im Wunschformat.

 Alles was ich dazu tun müsst, ist mir zu verraten, was ihr von der Autorin noch gerne erfahren würdet?

Regeln:
Teilnahmeschluss ist der 31. Mai um 23:59 Uhr.
Bitte gebt unbedingt eure Mailadresse oder eine andere Kontaktmöglichkeit in eurem Kommentar an.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Die Teilnahme ist ab 18 Jahren oder mit Einverständnis der Eltern.
Der Versand erfolgt innerhalb Deutschlands, der Schweiz und Österreich.
Für den Versand wird keine Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen.
Die Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel genutzt und anschließend gelöscht.



16.05. - Jess von http://www.schattenwege.net/ mit dem Thema: Feen im Allgemeinen
17.05. - Viviann Baches
18.05. - Books on PetrovaFire - Märchenadaptionen
19.05. - Rebecca Reiss - Homestory mit der Autorin - http://lesemaus87.blogspot.de/
20.05. - Denise Herzog http://nowitstimetobehappy.blogspot.de/
21.05. - About Books - http://www.lilstar.de/
22.05. - Tina Hagelstein -  Figuren im Märchen ohne Happy End - http://meinbuchmeinewelt.blogspot.de/
23.05. - Bianca - Interwiev mit den Hauptfiguren - https://literatouristin.wordpress.com/
24.05. Mara - Warum gibt es Märchen? - http://mara-ladystyle.blogspot.de/
So, damit wären wir am Ende angelangt und es gibt eigentlich nicht mehr viel zu sagen, außer da ich euch noch ganz viel Spaß beim weiteren Verlauf der Blogtour wünsche. Ich hoffe, ich konnte euch viel neugieriger auf die Fee machen.

Bis bald, eure Rebecca



Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    herzlichen Dank erst einmal für das geführte Interview hier an Rebecca Reiss, die Bloggerin dieses Blogs.

    Meine Frage an die Autorin wäre, denn..... welche Gefühle und Empfindungen gehen einem durch den Kopf, wenn man sein Buch/Roman plötzlich in den Händen hat..im Laden oder auch im Internet entdeckt?

    Freue mich schon auf die entsprechende Antwort.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,

      Es ist der pure Wahnsinn. Und es ist Furchtbar, weil ich ständig Angst habe, doch noch Fehler übersehen zu haben (was leider passierte) und es ist göttlich, weil mein Name darauf steht, weil meine Wörter drinnen stehen, weil Menschen es kaufen und lesen und lieben. Es ist verrückt! Ich liebe es!

      Ich wünsche dir ganz viel Glück bei dem Gewinnspiel!
      Liebe Grüße, Julia

      Löschen
  2. Heyho,

    ein wirklich tolles Interview, in welchem man doch einiges über Julia Adrians erfährt.

    Ich würde gerne mal wissen, wie ihre Familie dazu steht. Mischt sich der ein oder andere gerne ein, möchte also seine eigenen Ideen irgendwie auch mit unterbringen?

    Dazu wäre es natürlich interessant zu wissen, ob man sich vor der Kritik der eigenen Freunde und Verwandte oder doch vom allgegenwertigen Lesepublikum "fürchtet"?

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Moin Ruby,

      dich trifft man ja wirklich überall :-)
      Zu deiner Frage: Mein Mann liest nicht, hat er noch nie und wird er wahrscheinlich auch nie. Da kann er sich kaum einmischen. Meine Mama hört mir ganz viel zu, sie war auch meine erste Testleserin und gibt mir ganz viel Feedback - auch wenn sie meistens sagt: "Alles was du machst ist gut!" - soe wie Mamas halt sind :-) Ob sie eigene Ideen versucht einzubringen? Nein, sie brainstormt eher mit mir, hat auch Ideen und Einfälle, überlasst aber alles mir. Meine Freunde, die auch Testleser waren, gaben mir oft unheimlich gute Kritik, zB "Ich will mehr von der Welt lesen, kannst du mehr von der Welt einbauen?" oder "Warum ist der Hexenjäger im Turm?". Sie sind hilfreich. Ihre Kritik fürchte ich weniger, auch wenn ich ihnen natürlich unbedingt gefallen will. aber das unbekannte Lesepublikum ist wesentlich härter. Manchmal gibt es da auch kein "durch die Blume" - vor solcher Kritik fürchte ich mich ein bisschen...

      Liebe Grüße,
      Julia

      Löschen
    2. Hey Julia,

      wo gute Bücher sind, da bin ich auch dabei. ;o)
      Und wenn es hier nicht klappt, dann muss ich mir dringend das Buch endlich kaufen auch wenn mein SUB derzeit echt überläuft wegen dem schönen Gartenwetter. :D
      Aber als Märchenfanatikerin muss ich es signiert haben. *hihi*

      Vielen lieben Dank für Deine Antworten. Dein Mann erinnert mich an meinen Herren zu Hause, der ist nämlich ebenfalls lesefaul. Ein Buch, nicht wenn es auch anders geht. ;)
      Ich finde es schön, dass deine Mum und auch deine Freunde so gut mit dir darüber reden und diskutieren können. Ich denke das ist die beste Hilfe beim Schreiben, Testleser die auch Fragen stellen und hinterfragen. So kann man am besten Ungereimtheiten ausmerzen. *g*

      Stimmt schon, es gibt einfach Leute die kritisieren ein Buch ohne einen festen Hintergrund zu haben. Das finde ich schade. Natürlich wird nicht jedem das Buch zusagen, aber dann schreibt man das so und nichts anders. Aber gut, solche wird es immer geben. ^^°

      Ich bin auf alle Fälle schon unheimlich gespannt auf das Buch, egal ob ich es mir nun kaufe oder gewinne. *g*

      Liebe Grüße,
      Ruby

      Löschen
  3. Hallo,
    ein sehr interessantes Interview. :)

    Meine Frage:
    Was können wir in der Zukunft erwarten? Noch mehr Märchenadaptionen?

    Alles Liebe
    Sophie

    sophieslittlebookcorner@gmx.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sophie,

      Ja, auf jeden Fall noch Band 2 und 3 der Fee. Aber dann werde ich etwas anderes wagen. In meinem Kopf schwirren schon unendlich viele Ideen. Ein Drama wird es auf jeden Fall geben, eventuell die zwei Liebesgeschichten in neuer Form, die ich bereits letztes Jahr schrieb und ich will einen Krimi eigens für meinen Papa und seine Frau schreiben :-)

      Wünsche dir viel Glück beim Gewinnspiel!
      Liebe Grüße,
      Julia

      Löschen
    2. Drama ist immer gut. Da bin ich sehr gespannt drauf. :D
      Viel Spaß beim Schreiben und gutes Gelingen.

      Alles Liebe
      Sophie

      Löschen
  4. Tolles Interview! Ich habe das Buch ja schon gelesen (als eBook, daher würde ich mich gerne auf das Print bewerben... das Buch ist ein MUSS in jedem Regal!) und würde daher gerne wissen, ob die Handlung so geplant war, oder ob sie sich einfach im Laufe der Zeit so entwickelt hat?

    LG, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mary,

      Ich freue mich richtig darüber, dass dir die Fee so gut gefällt <3
      Zu deiner Frage: Es entwickelte sich. eckdaten waren zwar in meinem Kopf, aber einzig stand das Ende. Der Rest entstand beim Schreiben, mit all seinen Abzweigungen und sponanten Umwegen :-)

      Viel Glück auch dir, damit die Fee bald in deinem Regal stehen kann <3
      Liebe Grüße,
      Julia

      Löschen
    2. Dankeschön! Ah okay, sehr interessant ^^ Das heißt, es ist also noch nicht alles verloren, Elle war nicht aus purer Freude am Leserherzen brechen geplant :D

      LG, Mary <3
      http://marys-buecherwelten.blogspot.de/

      Löschen
  5. Hallo,

    erstmal danke für das schöne Interview. Mich würde interessieren, warum denn Desktop so angeordnet ist im Hintergrund? Klar wenn ich einen Umschlag aufmache, dann erhalte ich das Bild, was du im Hintergrund hast. Allerdings wäre die logische Anordnung ja, Front links und Klappentext rechts. Mich würde das vermutlich wahnsinnig machen, daher frage ich, denn es fiel mir sofort ins Auge.

    Liebe Grüße
    Sabrina
    uhlirschsabrina(at)gmail(dot)com
    www.sabrinaslesetraeume.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  6. Hallo ,

    Tolles und interessantes Interview :) Danke :)
    Ich wollte von der Autorin wissen würde sie auch Horrorbücher schreiben ?
    Ich wünsche einen schönen Abend :)

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  7. Das Interview ist echt klasse und ich würde das Buch gerne lesen. Ich bin übrigens begeistert, dass es als Printausgabe erschienen ist. Mittlerweile wird ja vieles nur noch als eBook veröffentlicht, was für jemanden ohne eReader nicht so toll ist.

    Meine Frage (sowas interessiert mich immer bevor ich eine Reihen starte): ist schon klar wieviele Bände es werden sollen?

    Meine Maiadresse schicke ich per Mail :)

    Viele Grüße
    Laura

    AntwortenLöschen
  8. Huhu liebe Rebecca! :)

    Ein tolles Interview, dass du da mit der Atorin geführt hast.
    Mein Fragen wurden alle abgedeckt, vor allem wenn man sich dann noch durch die tollen bisherigen Kommentare wühlt. Da sind wirklich tolle Ideen dabei. :) Leider gibt es für mich jetzt nichts mehr zu fragen, im Moment zumindest. Denn ich bin mir sicher, wenn das Büchlein in meinen Besitz wandert und einmal gelesen ist, schwirren mir einige Fragen zu Schauplätzen, Charakteren usw. im Kopf herum.

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    bookblossom@yahoo.com

    AntwortenLöschen
  9. Hey :)
    Ein interessantes Interview, es immer wieder spannend, zu erfahren, wie Autoren zum Schreiben gekommen sind und wie ihnen die Ideen kommen.

    Man hört ja oft, dass Autoren sagen, dass ihre Charaktere ein Eigenleben entwickeln, daher wäre meine Frage, ob das in diesem Fall auch so war, oder ob die Figuren immer das gemacht haben, wie es der Autorin am besten passte? :)
    Liebe Grüße,
    Jana
    janas-traumwelten@t-online.de

    AntwortenLöschen
  10. Ein sehr schönes Interview. Mich interessiert ja immer, wo der Autor seine Inspirationen herholt und ich lese gerne über den Prozess des Bücher schreibens.

    daniela.schiebeck@t-online.de

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  11. Hey,
    mich würde interessieren, wenn ihr Vater schon auf den Küstenkrimi wartet, ob sie ihm tatsächlich mal das Geschenk macht und einen schreibt.
    Liebe Grüße,
    Fiorella

    lady-principessa@t-online.de

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,

    ich würde gerne wissen wie genau sie darauf gekommen ist eine Märchenadaption zu schreiben.

    Lg Bonnie
    hexebonnie[at]gmx.de

    AntwortenLöschen
  13. Hallöchen,

    mich würde interessieren, ob die Autorin ihre Bücher gerne verfilmt sehen würde? 😉

    Ganz liebe Grüße
    Marion
    mariongeier@gmx.net

    AntwortenLöschen
  14. Hey,
    dann wünsch ich der Autorin einen tollen Tag bzw. (wenn die Hochzeit schon stattgefunden hat) alles Gute für ihre kleine Familie! =)
    Ich würde gerne wisse, was das schlimmste am Autorendasein ist, und was das schönste daran ist ;)
    lg. Tine =)

    AntwortenLöschen