Samstag, 7. Juni 2014

Rezension zum Buch "Kobrin - Die schwarzen Türme"

von Caroline G. Brinkmann

 

Daten zum Buch:
Titel: Kobrin - Die schwarzen Türme
Autor: Caroline G. Brinkmann
Genre: Fantasy
Verlag: Papierverzierer Verlag
Seitenzahl: 432 Seiten
Erschienen: 03. März 2014
Inhalt des Buches:
Kobrin ist eine Elfe, die leider keine magischen Fähigkeiten besitzt, wie alle anderen Elfen. Ihre Heimat Argorn wird von jetzt auf  nacher von einem unbekannten Feind angegriffen. Ausgerechnet Sie muss nun den Gegenstand behüten, der ihre Welt retten soll. Daidolar ein Zauberer, ist von den Menschen beauftragt worden, der Bedrohung, der Nox auf die Spur zu kommen. Er hat wohl wie Kobrin das gleiche Schicksal, die Welt zu retten. Seine Mission, führt ihn nach Argorn, wo die Schatten böse Türme erriichten und dort mit dunkler Magie herumexperimentieren. Er und Kobrin müssen die Nox und die Schatten aufhalten um die Welt zu retten, aber dafür müssen sie mehr als ihr Leben riskieren. Wird es den beiden gelingen die Welt Argorn zu retten?
Kobrin: Kobrin fand ich schon sehr sympathisch, doch leider hat er meiner Meinung nach leider nicht immer richtig gehandelt. Er hätte nach meiner Meinung nach echt viel mehr erreichen können, wenn er mal seinen Kopf und den Verstand benutzt hätte.
 
Mandalena: Mandalena Kobrins Tante war mir sehr sympathisch, denn sie hat sich echt total gut, um Kobrin gekümmert. Ich fand sie echt richtig in Ordnung.
 
Die Fichtensteingeschwister: Die beiden fand ich nicht sehr sympathisch, da sie überhaupt nicht nett waren. Waren immer zu allem und jedem böse.
 
Lani und Luni: Die beiden fand ich echt sehr sympathisch. Hätten in dem Buch echt nicht fehlen dürfen.
 
Aufmachung des Buches:
Die Aufmachung des Buches finde ich sehr schön. Das Buch ist ein Klappbroschurbuch. Auf dem Cover sieht man ein Mädchen in den Wolken, das Kobrin darstellen soll. Unterhalb von Kobrin ist ein kreisförmiges Sichtfenster, in dem man die zwei bösen Türme brennend sieht. Finde die Idee mit dem Sichtfenster echt schön. Auf der Innenseite der hinteren Klappe des Buches findet man eine Karte von der Welt von Kobrin, was ich sehr gut finde, denn so findet man sich besser in der Welt zurecht.
 
Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches ist sehr flüssig und spannend. Das Buch ist aus der Sicht von Kobrin und Daidalor geschrieben, was mir sehr gut gefällt, da man sich dann viel besser in die beiden hineinversetzen kann. Ich habe aber lieber die Passagen mit Kobrin gelesen, da sie für mich irgendwie spannender waren. Trotzdem haben die Passagen mit Daidalor gut ins Buch gepasst, weil man durch ihn ein bisschen mehr über die Nox und die Schatten erfahren hat. Leider hat das Buch sehr viele Rechtschreibfehler, was das Lesen ein bisschen behindert hat. Wurde aber Gott sei Dank, vor Eintreffen des Buches schon darauf hingewiesen.
 
 
Meine Meinung:
Mir hat das Buch ansich richtig gut gefallen. Die Spannung war stetig da, die Charaktere waren mir soweit außer ein paar Ausnahmen, siehe Charaktere oben sympathisch, die Geschichte war auch recht interessant und eigentlich gut durchdacht. Aber leider hat sich die Geschichte, wie ich finde zu sehr im Kreis gedreht, sodass immer mehr Fragen aufgetaucht sind, die nicht beantwortet wurden. Man ist am Ende des Buches fast wieder da, wo man zu Anfang war, da Kobrin fast nichts zustande gebracht hat und vieles nicht aufgeklärt wurde. Ich hätte mir einfach mehr Aufklärung gewünscht. Der Epilog am Ende des Buches macht trotzdem Lust auf den nächsten Teil der Trilogie. Hoffe, das dort dann die ganzen Fragen beantwortet wurden.
 
 
Fazit:
Mir hat das Buch richtig gut gefallen und hat mir tolle Lesestunden beschert, doch leider hat die Autorin meiner Meinung nach sehr viel Potenzial verschenkt, da sich die Geschichte irgendwann anfängt sich im Kreis zu drehen. Hätte mir mehr Aufklärung gewünscht. Werde aber aller Wahrscheinlichkeit nach den nächsten Teil der Reihe weiterlesen, wenn er erscheint, denn ich hoffe, das dort die ganzen Fragen beantwortet werden und ich möchte natürlich auch gerne wissen wie es mti Kobrin und Daidalor weitergeht. Von mir bekommt das Buch 3 von 5 Sternen.
 
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen