Donnerstag, 12. Juni 2014

Rezension zum Buch "Das Leben ist (k)ein Ponyhof von Britta Sabbag

 
 


Daten zum Buch:
Titel: Das Leben ist (k)ein Ponyhof
Autor: Britta Sabbag
Genre: Roman
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenzahl: 224 Seiten
Erschienen: 15. April 2014

Hier kann man das Buch direkt beim Verlag bestellen:
http://www.luebbe.de/Buecher/Frauen/Details/Id/978-3-404-16977-1
 
Inhalt des Buches:
Antonias Leben ist perfekt. Sie hat einen Job, der ihr sehr gut gefällt und jetzt ist sie auch noch kurz davor zur Partnerin der Unternehmungsberatung aufzusteigen. Desweiteren hat sie noch einen Langzeitfreund, der im gleichen Unternehmen wie sie arbeitet und ihr in jeder Hinsicht gleicht. Es könnte also gerade nicht perfekter sein. Doch leider ruft eines Tages ihre Mama an und verkündet, das sie eine dreiwöchige Reise nach Indien gewonnen hat. Ihre Mama müsste diese Reise aber sofort antreten und lässt Antonia, einfach ohne wenn und aber mit ihrem leicht schrulligen und leicht senilen Stiefvater Walter alleine, auf denn sie die nächsten 3 Wochen aufpassen soll. Antonia ist davon natürlich alles andere als begeistert, denn sie hat zurzeit anderes im Sinn. Sie muss doch in ihrem Job, die Stellung halten, damit sie endlich Partnerin wird. Widerwillig sieht sie aber trotzdem nach Walter und schon kurze Zeit später muss sie feststellen, das seine Betreuung ein Full Time Job ist, denn man kann Walter leider nicht wirklich alleine lassen. Sie findet auch heraus, das ihr Leben vielleicht doch nicht so perfekt war, wie sie immer gedacht hat.
 
Charaktere:
Die Charaktere die die Autorin erschaffen hat, finde ich einfach nur großartig, denn sie sind alle einfach nur total liebevoll beschrieben worden. Am liebsten mochte ich Walter, denn auch wenn er oft schrullig und senil ist, so hilft er Antonia doch, aus ihrem so perfekt geglaubten Leben heraus und zeigt ihr, wie viel schöner das Leben doch sein kann. Er gibt ihr richtige gute Ratschläge und Lebensweisheiten mit auf den Weg. Ich wünschte ich würde auch so einen Walter kennen. Er macht das besondere in diesem Buch aus, denn ohne ihn wäre das Buch echt nur halb so schön. Antonia mochte ich aber auch gerne, nur sie ist eine klassische Karrierefrau, die beruflich sehr weit kommen möchte, doch dabei vergisst sie leider sich und andere. Die Beziehung zu ihrem Arbeitskollegen, der gleichzeitig auch ihr Langzeitfreund ist, macht sie hundertprozentig nicht glücklich. Carl mochte ich nicht so, denn er denkt nur an sich und die Arbeit und vernachlässigt vieles in seinem Leben.
 
 
Aufmachung des Buches:
Die Aufmachung des Buches gefällt mir richtig gut. Das Buch selbst ist in der Farbe gelb gehalten. Auf dem Cover findet man den Buchtitel in weißen Farben und darunter ein Zebra, was ich finde sehr schön aussieht. Das Buch ist eine Klappbroschurausgabe, auf der man unter der vorderen Klappe einen weisen Spruch, der in meinen Augen stimmt. Auf der hinteren Klappe findet man eine Postkarte, auf der das Cover abgebildet ist. Desweiteren findet man im Buch ein Lesezeiche im Look des Buches mit einem Spruch unten "Wenn du den roten Faden verloren hast...halte nach einem anderen Ausschau - vielleicht ist deiner bunt. Ich finde es toll, das ein Lesezeichen im Buch drinnen ist, denn so hat man gleich ein Lesezeichen parat und das perfekt zum Buch passt. Zu guter letzt findet man im Buch noch auf jeder rechten Seite ein Zebrabild, das wenn man das Buch ganz schnell durchblättert, zu einem Daumenkino wird. Einfach nur richtig schön. Die Aufmachung des Buches ist einfach nur verdammt schön und ich freue mich sehr, das ich das Buch in meinem Regal habe.
 
 
Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin, ist wie in ihrem anderen Buch Pinguinwetter, sehr locker, flüssig und spannend geschrieben, sodass die Seiten einfach nur davonfliegen. Herliche Dialoge und witzige unvorhersehbare Handlungen runden das ganze noch ab. Beim Lesen meinte ich, ich wäre mitten in der Geschichte dabei und habe alles um mich herum vergessen, bis ich aufgehört habe zu lesen. Ich habe das Buch sehr schnell durchgelesen gehabt, da es einfach nur supertoll geschrieben ist und die Geschichte einen einfach mitnimmt im positiven Sinne natürlich, sodass man das Buch echt sehr schwer aus der Hand legen konnte. Britta Sabbag schreibt aber auch einfach nur großartige Bücher.
Meine Meinung:
Dieses Buch war mein zweites Buch, das ich von der Autorin gelesen habe. Es hat mir wie auch "Pinguinwetter" sehr viel Freude bereitet es zu lesen. Das Buch ist aber trotzdem anders als "Pinguinwetter" denn dieses Buch regt mehr zum Nachdenken über sein Leben an. Ist man wirklich zufrieden mit seinem Leben oder möchte man daran gerne noch etwas ändern, damit es noch viel schöner wird. Desweiteren enthält dieses Buch sehr viele Lebensweisheiten.
 
Fazit:
Der Autorin ist es mal wieder gelungen, einen großartigen Roman zu schreiben, der einen zum Nachdenken anregt und viele Lebensweisheiten mit sich bringt, aber dennoch richtig gut unterhält.
Es hat mir wahnsinnige Freude bereitet, das Buch zu lesen, denn es hat mir echt tolle und richtig schön Lesestunden beschert, die ich jetzt vermissen werde. Ich konnte beim Lesen, richtig gut abschalten und den Alltag um mich herum vergessen. Ich kann das Buch uneingeschränkt empfehlen und vergebe dem Buch daher 5 Sterne, auch wenn es weitaus mehr verdient hätte.


Ein großes Dankeschön an Blogg dein Buch und den Verlag Bastei Lübbe für die Bereistellung des Buches zum Lesen und Rezensieren.



1 Kommentar:

  1. Aaaahhh ich liebe das Buch, bis jetzz hatte ich nur Stolperherz gelesen von Britta Sabbag ind das war auch sehr tiefgründig. Aber Walter ist echt herrlich, Tennissocken Kaffee und so... :-)! Ich finde jeder auch jeder braucht seinen Walter!

    AntwortenLöschen