Sonntag, 4. Mai 2014

Rezension zum Buch "Narrando - Pechschwarze Hoffnung" von Kyra Dittmann

 
 

  
 
Daten zum Buch:
Titel: Narrando - Pechschwarze Hoffnung
Autor: Kyra Dittmann
Genre: New Adult, Dystopie
Verlag: Bookshouse Verlag
Seitenzahl: 354 Seiten
Erschienen: 31. Dezember 2013
Inhalt des Buches:
Die Welt wurde durch Atomkriege und Naturkatastrophen beinahe zerstört. Während sich die Natur langsam aber sicher wieder regeneriert und die Spuren der Verwüstung allmählich überwuchert, entwickelt sich aus der Kluft zwischen den Armen und den Reichen eine unüberwindbarer Graben.
Die Bevölkerung ist gespalten in zwei Abteilungen und zwar in die Reichen, die in gesicherten
Hot-Blood Bezirken leben und in die Armen die Parias heißen und in den Ruinen außerhalb leben.
Die 17-jährige Tochter der Präsidenten Vella wird eine Zwangsheirat zugewiesen und flieht mit ihrer Dienerin noch in derselben Nacht aus dem Regierungspalast. Jai, der 19-jährige Anführer der Outlaws befindet sich auf einer nächtlichen Patrouille. Jai hofft den mysteriösen Todenfällen, die zurzeit passieren und den Grund zu kommen und die Täter zu stellen. Als sich Vella's und Jai's Wege kreuzen, beginnt eine folgenschwere Verwechslung, ein grausamer Krieg, eine behutsame Freundschaft und eine sehr gefährliche Liebe. Werden die beiden, alles meistern, so wie es sie sich vorgenommen haben?
 
 
Die verschiedenen Charaktere haben mich fast alle soweit sofort in den Bann gezogen, außer Vella und ihr Vater. Vella mochte ich anfangs nicht, weil sie sehr zickig und böse rüberkam und andere Leute wie zum Beispiel ihre Dienerin nur rumkommandiert hat und Vellas Vater, weil er so gut wie gar nicht für sie da ist und ihr auch überhaupt nicht zuhört. Vella ist mir beim Lesen immer sympathischer geworden, weil sie einfach viel lieber und netter geworden ist, auch zu ihrer Dienerin.
Vellas Vater ist mir auch im Laufe der Geschichte sympathischer geworden, da er sich nachdem er erfahren hat das seine Tochter entführt wurde, sich auf die Suche nach ihr macht. Aber irgendetwas unschönes hat er noch im Bilde, weswegen ich in noch nicht ganz so sympathisch finde wie Vella.
 
 
Aufmachung des Buches:
Die Aufmachung des Buches gefällt mir sehr gut. Das Cover ist in Schwarz gehalten, was sehr gut zu der Dystopie passt. Auf dem Cover ist aber noch ein Wolfskopf abgebildet. Was der aber mit der Geschichte zu tun hat, keine Ahnung. Trotzdem passt das Cover perfekt zum Buch, wie ich finde.

Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches ist ruhig, locker und sehr spannend geschrieben, sodass ich mir beim Lesen alles sehr gut bildlich vorstellen konnte. Beim Lesen konnte ich mich deshalb sehr gut in die Geschichte hineinversetzen. Durch den tollen Schreibstil, hat es mir echt großen Spaß gemacht, das Buch zu lesen.
 
 
Meine Meinung:
Das Buch hat mir richtig gut gefallen, da es eine Mischung aus Zukunft und Mittelalter war.
Ich fand diese Mischung echt sehr spannend und man bekommt eine ganz Vorstellung von der Zukunft, als wir sie bis jetzt haben. Ich finde, das der Autorin mit diesem Buch ein toller New Adult Dystopie Auftakt gelungen ist.
 
 
Fazit:

 Mir hat das Buch echt viele tolle Lesestunden beschert.
Ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung, die ich unbedingt lesen  möchte.
Ich vergebe dem Buch gute 4 Sterne.
 
Danke liebe Kyra Dittmann, das ich in den Genuss des Buches kommen durfte ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen