Montag, 7. April 2014

Meine Rezension zum Buch "Eistochter" von Dawn Rae Miller

 
 


Daten zum Buch:
Titel: Eistochter
Autor: Dawn Rae Miller
Genre: Dystopie
Verlag: Blanvalet Verlag
Seitenzahl: 416 Seiten
Erschienen: 17. Februar 2014
Inhalt des Buches:
In dem Buch geht es um Lark, die nach dem langen Winter, dem der Großteil der Weltbevölkerung zum Opfer fiel erfährt, das sie eine gehorsame Bürgerin werden soll, da der Staat nun im Kampf gegen die Empfindsamen sind. Die Empfindsamen sind Menschen mit besonderen Fähigkeiten. Leider wird kurze Zeit später ihre große Liebe Beck beschuldigt ein Empfindsamer zu sein. Lark macht sich auf um Becks Unschuld zu beweisen, dabei wird alles an das sie je glaubte, auf den Kopf gestellt, denn auch sie selbst soll eine Empfindsame sein. Sie ist dazu bestimmt Beck zu töten...
 
Die Charaktere waren mir von Anfang an sehr sympathisch und es hat mir große Freude bereitet, die Charaktere auf ihrer Geschichte zu begleiten.
 
Aufmachung des Buches:
Die Aufmachung des Buches gefällt mir richtig gut, denn das Cover sieht schon richtig schön aus.
Auf dem Cover sieht man ein Mädchen, das in einer Art Blase ist und nicht herauskann. Das Cover passt perfekt zum Buch und der Geschichte darin.

Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches ist locker, leicht und spannend geschrieben, sodass es kaum möglich ist, das Buch aus der Hand zu legen. Die Geschichte ist aus der Sicht von Lark geschrieben, sodass man als Leser, immer nur soviel erfährt, wie Lark selbst, was die Spannung des Buches deutlich erhöht. Durch die Ich Perspektive von Lark konnte man sich auch sehr gut in sie hineinversetzten, was mir sehr gut gefallen hat.
 
 
Meine Meinung:
Mir hat das Buch richtig gut gefallen, da es spannend von Anfang bis zum Ende war.
Am Anfang des Buches erfährt man ein bisschen was über Lark und Beck, was ich sehr gut fand.
Von Lark und Beck war ich von Anfang an sehr begeistert, da sie ein sehr süßes Paar sind, von der Beschreibung her. Die beiden sind vom Charakter her sehr unterschiedlich, aber die passen echt perfekt zusammen. Ich wollte immer mehr über sie erfahren. Nach und nach bekommt man einige Informationen über die Gesellschaft und warum alles so ist, wie es ist. Die Empfinsamen wurden anfangs als sehr dunkel dargestellt, so als wären sie eine sehr große Bedrohung, für die anderen, aber nachdem die Geschichte sich ändert und Lark erfährt, das sie und Beck auch Empfindsam sein sollen, ändert sich die Geschichte schlagartig. Manchmal fand ich die Geschichte auch sehr verwirrend, da Lark immer wieder widersprüchliche Informationen bekommen hat, wobei man dann nicht wusste, was wahr ist und was nicht. Wer ist Freund und wer ist Feind? Wem kann Lark trauen? Schön dagegen fand ich die Liebesgeschichte der beiden, denn auch wenn beide nach der Gesellschaft her nicht zusammen sein dürfen, da sie sich gegenseitig töten würden, passen die beiden doch klasse zusammen. Die beiden passen auch sogut es geht aufeinander auf, sodass dem jeweils anderen nichts passend. Nach dem Lesen des Buches bin ich schon sehr auf die Fortsetzung gespannt, da ich gerne wissen möchte, wie es mit Lark und Beck weitergeht.
 
 
Fazit:
"Eistochter" ist eine sehr schöne Dystopie, die große Gefühle bietet, trotz einer Liebe, die eigentlich unmöglich erscheint. Ich fiebere schon ganz gespannt der Fortsetzung entgegen, da am Ende des Buches ein Cliffhanger ist, der mich schon sehr neugierig auf den nächsten Teil macht. Ich vergebe dem Buch 5 Sterne, da mir das Buch richtig gut gefallen hat.


Ein großes Dankeschön an den Blanvalet Verlag, der mir dieses Buch zum Lesen und Rezensieren zur Verfügung gestellt hat ;)
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen